Willkommen bei GLB - Gewerkschaftlicher Linksblock in ÖGB und AK

Vom „heißen Herbst“ blieb beim Metall-Abschluss nicht viel übrig

News Nicht gerechtfertigt ist der Jubel der Spitzen der Gewerkschaften PRO-GE und GPA-djp über den Kollektivvertragsabschluss für die 130.000 Beschäftigten der Metallindustrie, meint Josef Stingl, Bundesvorsitzender der Fraktion Gewerkschaftlicher Linksblock im ÖGB (GLB).

Urabstimmung gefordert

Meinung Josef Stingl, Bundesvorsitzender des GLB zum KV-Abschluss Metallindustrie

„Der Regierung einen heißen Herbst bescheren“, kündigte die Gewerkschaft beim Start der Herbst-KV-Lohnrunde an. Heiß geht`s jetzt nach Abschluss des Metaller_innen-KVs tatsächlich her:

AK Wahl 2019

GLB beabsichtigt heuer wieder bei der Arbeiterkammerwahl in Kärnten anzutreten. Voraussetzung ist die Einreichung einer wahlwerbenden Liste mit 300 Unterstützungserklärungen, die bis 9. Dez. 2018 im Volkshaus Klagenfurt, Südbahngürtel 24, entgegengenommen werden.
Unser 13-Punkte-Programm: http://www.glb.at/article.php/glb-pro...u-einem-be

Verschlechtern, privatisieren, schleifen

Meinung Anne Rieger über die Zwangsfusion der Sozialversicherungen

Unter dem Vorwand, eine Milliarde Euro bis 2023 im System „zu sparen“, die angeblich den Patienten zugute kommen soll, will die ÖVP/FPÖ-Regierung in Wahrheit die Selbstverwaltung der gesetzlichen Krankenkassen aushöhlen, die Unternehmerbeiträge senken und die Privatisierung vorantreiben.

Die SPÖ-Fraktion blockierte

Steiermark Unter dem Titel „Solidarität mit den Beschäftigten in der Metallindustrie“ brachte der GLB eine dringliche Resolution in der AK-Vollversammlung am 15. November 2018 ein. Zum Zeitpunkt der Tagung waren die Warnstreiks in der Maschinen- und Metallwarenindustrie gerade beendet worden und die nächste Verhandlungsrunde stand am selben Tag an.

Fragwürdige Begehrlichkeiten

Meinung Anita Kainz über private Pensionsvorsorge

Seit über vierzig Jahren wird uns schon von selbsternannten Experten und Versicherungskonzernen das unfinanzierbare Pensionssystem vorgehalten. Seit die neue Regierung im Amt ist, wird die Werbung von den Versicherungskonzernen immer aggressiver.


GLB-Jahreskalender 2019

Über uns Auch für 2019 gibt es wieder den schon traditionellen roten GLB-Jahreskalender, der in zahlreichen Betrieben von den Kolleg_innen gerne als Nachweis für die Eintragung von Arbeitszeiten, Urlauben, Zeitausgleich etc. verwendet wird.

Der 44-seitige Kalender im handlichen Kleinformat (9,5 x 15 cm) enthält neben dem eigentlichen Kalendarium (mit wichtigen Jahrestagen) eine Jahresübersicht, die Ferientermine sowie zahlreiche Infos über den GLB und alle wichtigen Kontaktadressen.

Bestellungen unter office@glb.at.

Nur am Nebenschauplatz

Meinung Anita Kainz über Demokratie und Mitbestimmung

Die beiden Volksbegehren zum Thema Frauenrechte und Rauchverbot in der Gastronomie unterschrieben 1,5 Millionen Menschen. Das lässt die Regierung kalt und es kommt zu keiner Volksabstimmung.